owncloud auf dem Mac – Teil 2

Erstellt von Matthias am 21. November 2013 in Tipps&Tricks

Es hat leider etwas länger gedauert als geplant! Aber nun ist der zweite Teil zu owncloud auf dem Mac fertig…

Im letzten Teil dieser kleinen Serie ging es um die Installation von owncloud auf dem Mac. Allerdings bringt einem die Installation alleine herzlich wenig, wenn man nicht von extern auf das heimische System zugreifen kann. Denn nur so kann man z.B. Kontakte und Termine auf dem iPhone synchron mit dem owncloud Server zuhause halten.
Wie aber stellt man das an? Zunächst muss man wissen, dass der DSL-Router zuhause vom Provider eine IP zugewiesen bekommt, also z.B. 95.116.245.139. Allerdings handelt es sich dabei um eine dynamische IP, die sich ständig ändern kann. Typischerweise werden DSL-Router nachts kurz vom Netz getrennt und sofort wieder verbunden. Und dabei ändert sich regelmäßig die eigene IP. Um also eine feste Adresse zu bekommen, die man z.B. im iPhone eintragen kann, braucht man einen sogenannten DynDNS Eintrag. Dabei handelt es sich um einen Dienst, der eine virtuelle Adresse bereitstellt, welche stets auf die tatsächliche Adresse des Routers verweist. Solche DynDNS Einträge werden von verschiedenen Webseiten kostenlos angeboten. Der bekannteste war bisher http://dyn.com/, allerdings ist dieses Angebot nun nicht mehr kostenlos verfügbar. Eine Alternative ist noip.com. Bei diesem Anbieter ist der Eintrag zwar kostenlos, erfordert aber, dass man sich alle 30 Tage einloggt, sonst verfällt der Eintrag.
DynDNS
Hat man den Eintrag erstellt (z.B. wunschname.no-ip.org), muss man nun nur noch den Anbieter, die Adresse, Benutzer und Passwort im Router eintragen. Bei den Fritz Boxen findet man DynDNS unter Internet->Freigaben->DynDNS. Siehe Screenshot.
no-ip
Jetzt fehlt noch eine Kleinigkeit, um den eigenen Mac mit dem owncloud Server ins Netz zu bringen. Die FritzBox ist nun über die Adresse von no-ip.org über das Internet erreichbar. Man möchte aber den eigenen Mac-Server mit der owncloud ansprechen. Daher benötigt man noch eine sogenannte Port-Weiterleitung. Diese richtet man unter Internet->Freigaben->Portfreigaben ein. Da wir die owncloud in Teil 1 unter dem Port 8888 eingerichtet hatten, wird jetzt einfach der externe Port 80 auf den internen Port 8888 auf dem Mac abgebildet:
Portfreigabe
Das war’s! Wenn alles richtig eingerichtet ist, dann sollte die eigene owncloud über die Adresse http://wunschname.no-ip.org/owncloud erreichbar sein. „wunschname“ ersetzt man dabei natürlich durch den selbst gewählten Namen.

Matthias
 

Eine Antwort zu owncloud auf dem Mac – Teil 2

  1. Wolf sagt:

    Gute Erklärung. Werde sie morgen befolgen und sehen was mein Mac dazu meint

    lg Wolf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.