Intel NUC DC3217IYE Hackintosh mit Mavericks 10.9.2

Erstellt von Matthias am 14. April 2014 in Hardware, Mac, OS X, Tipps&Tricks

Die Idee, einen günstigen Hackintosh mit Komponenten von der Stange zu bauen, fand ich schon länger sehr verlockend. Zum einen kostet bereits ein Mac Mini ohne Monitor und Peripherie über 600€. Zum anderen reizt mich alleine schon der Gedanke, Mavericks auf einem gewöhnlichen PC zum Laufen zu bringen, ungemein.

Die Hardware und die Kosten

Intel NUCInspiriert durch einige Foreneinträge auf tonymacx86.com bin ich auf den Mini PC Intel NUC DC3217IYE aufmerksam geworden. Dieser mit einem 1,8GHz i3 Prozessor ausgestattete Rechner kostet ohne SSD und Speicher etwa 230€. Durch Zufall konnte ich ein gebrauchtes Exemplar auf eBay inklusive 128GB SSD von Sandisk und 4GB Speicher für rund 270€ erstehen. Für weitere 40€ rüstete ich den Speicher auf 8GB auf und 10€ kostete mich eine WLAN/Bluetooth Mini PCI Karte (Dell AR9285). Leider konnte ich mit Mavericks den Bluetooth-Teil dieser Karte nicht zuverlässig zum Laufen bringen, weshalb ich nochmals 10€ in einen Bluetooth-Dongle von GMYLE investieren musste. Insgesamt kam ich so auf Kosten von 330€.

Mavericks Installation mit UniBeast und MultiBeast

tonymacx86Für die Installation verwendete ich zunächst UniBeast, um mir damit auf meinem Mac einen USB-Stick (mind. 8GB) für die Installation zu erzeugen. Auf den Stick kann man auch gleich MultiBeast kopieren, da man dieses Tool nach dem ersten Booten zum Installieren des Bootloaders und weiterer Treiber benötigt. Die gesamte Prozedur ist sehr ausführlich in diesem Guide bei tonymacx86.de beschrieben. Bei der Nach-Installation mit Multibeast setzte ich die Häkchen bei AppleIntelIE1000e, Patched AppleIntelCPUPowerManagement, FakeSMC und dem Chimera Bootloader. Und da der NUC mit einer SSD läuft, installierte ich auch noch den „Trim Enabler“. Wie im Forum bei tonymacx86 beschrieben kopierte ich außerdem diese DSDT.aml und diese org.chameleon.Boot.plist nach /Extra (das Verzeichnis kann einfach angelegt werden, wenn es nicht existiert). Die für diesen NUC spezifische DSDT beschreibt diverse Systemeigenschaften, welche insbesondere für das ACPI Powermanagement wichtig sind. Die Boot.plist definiert die Bootparameter für den Chimera Bootloader.

Überraschendes Update und kleinere Probleme

Nach dem Reboot war ich zunächst erstaunt wie reibungslos das Ganze funktionierte. Vor allem die Geschwindigkeit, mit der das System in nur wenigen Sekunden hochfährt, sind bemerkenswert. Anschließend richtete ich einen Benutzer ein und verknüpfte meinen iCloud Account mit dem neuen System, was ohne Probleme funktionierte. Was mich dann aber überraschte war folgendes: Ich hatte unbewusst Mavericks 10.9 anstatt 10.9.2 auf den Stick kopiert, weshalb der AppStore nach dem ersten Start das Update auf 10.9.2 installieren wollte. Ich ließ es darauf ankommen und führte das Update durch. Zu meiner Überraschung verlief die Aktualisierung reibungslos. Grundsätzlich sollte man solche Updates aber mit Vorsicht genießen. Wobei man bei Problemen immer mit dem Unibeast USB-Stick booten und mit Multibeast überschriebene Bootloader oder Treiber wiederherstellen kann.
Ein weiteres Problem war die WLAN-Karte, welche nicht direkt unterstützt wurde. Nach Langem Suchen und Ausprobieren habe ich den ToleadaARP.kext installiert. Damit funktioniert das WLAN perfekt. Allerdings trifft das auf den Bluetooth Teil nicht zu. Hier bleibt die Magic Maus immer wieder hängen, weshalb ich auf den oben genannten USB-Dongle ausgewichen bin. Dieser Dongle wird von Mavericks direkt unterstützt und benötigt keine zusätzlichen Treiber.

Fazit

NucDie ganze Prozedur ist sicherlich nichts für Einsteiger. Das Ergebnis ist kein richtiger Mac sondern eben „nur“ ein Hackintosh mit gewissen Einschränkungen. Bei Problemen hilft hier kein Support. Lösungen muss man sich mühselig in diversen Foren selbst zusammen suchen.
Wen das nicht stört, der kann sich für „kleines“ Geld einen wirklich netten Rechner zusammenbauen. Mir hat es jedenfalls Spass gemacht. Und in Verbindung mit einem 24″ TFT-Monitor, einer Apple Magic Mouse und der drahtlosen Bluetooth Tastatur macht das ganze System durchaus eine gute Figur. Oder etwa nicht?

Matthias
 

7 Antworten zu Intel NUC DC3217IYE Hackintosh mit Mavericks 10.9.2

  1. Matthias sagt:

    Hallo,

    wo findet man denn diesen Extras Ordner? Nach Fertigstellen von UniBeast gibt es nur den Ordner „MacOS installieren“.
    Während des Kopierens der Daten sehe ich mal kurz einen Extras Ordner mit einer opt.cam… etc. soll man da während UniBeast kopiert die Daten einfügen?

    Danke im Voraus!

  2. Matthias Matthias sagt:

    Hallo Matthias,

    nach der Installation und nachdem du Multibeast ausgeführt hast, legst du den Ordner ‚Extra‘ auf der Platte deines Hackintoshs einfach selbst über den Finder an und kopierst die genannten Dateien dort rein. Der Bootloader Chameleon sucht seine Konfigurationsdateien in genau diesem Ordner. Deshalb ist es wichtig, dass der Name inklusive Groß- Kleinschreibung passt.

    Grüße
    Matthias

  3. Matthias sagt:

    Hmm ok wenn ich mit Unibeast ein 10.9 installieren will sehe ich den Apfel, danach dreht sich darunter kurz das Rädchen und bleibt dann stehen. Das wars. Eine Idee woran das liegen könnte? Habe genau diese NUC.

    Grüße

  4. Matthias Matthias sagt:

    Versuche mal diese Boot-Option beim Booten mit Chameleon einzugeben:
    -PCIRootUID=1
    Vielleicht hilft das. Ansonsten kannst du auch noch -x (=Safe Mode) und -v (Verbose Mode) hinzufügen. Auf dieser Seite sind alle Boot-Optionen aufgelistet:
    http://www.macbreaker.com/2012/01/list-of-common-hackintosh-boot-flags_29.html

  5. Matthias sagt:

    Hi Matthias,

    also mein NUC läuft jetzt mit 10.9.3 wunderbar. Ich konnte allerdings nur wie in einer anderen Anleitung beschrieben mit folgenden Boot-parametern starten „-x PCIRootUID=1 GraphicsEnabler=Yes“

    Danach mit Multibeast den Bootloader etc. installiert und fertig.

    Die beiden Dateien musste ich nicht kopieren, bzw. haben diese sogar meine Installation zerschossen.

    Wichtig ist auch das man nach Möglichkeit ein BIOS Update vorher durchführt.

  6. Matthias sagt:

    Was leider noch nicht läuft ist der Sound über HDMI das wäre noch cool wenn das auch laufen würde.

  7. Matthias sagt:

    [Update]: läuft wenn man das HDMI Kabel in den rechten Port steckt ohne Probleme direkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.